Ihre Ideen für eine zukunftsfähige Wirtschaft?

Mehr auf:

jetzt mal was interessantes

tja, jetzt ist doch wieder eine Woche vergangen. Woran teilweise auch das Wetter schuld ist, denn es war ja mal ausnahmsweise sonnig.

 

Samstag (13.08.11):

puh, ich weiß kaum mehr, was ich da gemacht habe. Jedenfalls gab mir am Freitag der Johann noch so viel zu tun, dass ich erst am Samstag zu Marys Gemüsegarten kam.

Ich habe die Tomaten gegossen, war aber nicht vorbereitet auch Tomaten mitzunehmen. Ich hatte keine Tasche, aber einen Kapuzenpulli und ich habe dann die Tomaten, die abgefallen in den Töpfen lagen mir in die Kapuze gelegt. (warum erwähne ich das?spannend.)

Dann bin ich zu Mary's Gemüsespirale.

Und da ich von Gemüseanbau keine Ahnung habe, bin ich erstmal in diese Stuhlecke um mir ein Pfeifchen zu rauchen. (was soll ich das immer verschweigen, nur weils die große Öffentlichkeit vielleicht nicht toleriert. Eigentlich macht oder hat es so gut wie jeder mal gemacht und damals war es gang und gäbe. Hat mir noch der Ketan(dazu später) erzählt, dass es in jeder Kultur damals dazu gehörte und er erzählte mir von einer 80jährigen Schwäbin, die ihm erzählte, dass sie Hanf früher überall ins Feld miteingepflanzt haben, weil es die anderen Pflanzen super beim wachsen unterstützt, absolut nutzvoll (Stoff,Papier) ist und die Männer die Blüten früher geraucht und die Frauen sich daraus ein Tee gemacht haben. Früher war es normal und heute eigtl. auch, nur dass es heute leider illegal ist. Wofür die Alkohol-, Tabak und Pharmalobby wohl verantwortlich ist. Einzelne Fälle von Wohlstandverwahrlosung werfen dann ein schlechtes Bild darauf und viele denken vlt. "Oh Gott, der kifft. Aus dem kann ja nichts werden" Aber das müsste man dann auch zu jedem sagen, der mal nen Bier trinkt. Zu mir noch ganz kurz. Ich habe für Marijuana auch nicht mehr Geld ausgegeben als früher für Pokemon oder Magickarten und es ist für mich nicht mehr, als für andere ein Bier, Schokolade oder...)

So ist das auch geklärt, sonst kann man sich dazu auch noch viel schlau machen und manche dürfen es ja aus medizinischen Gründen auf Rezept rauchen. Hat also auch noch was gutes ;)

Also ich setze mich in den Stuhl und *FLATSCH* (na?) Ich habe vorher dran gedacht, hoffentlich fallen mir die Tomaten nicht raus. Ich muss daran denken... Aber dass ich mich nicht hinsetzen und anlehnen darf.. Naja :D  Ich habe mich auch vorsichtig angelehnt und die Minitomaten sind nur ein bisschen aufgeplatzt..

Jedenfalls. sitze da, rauche (ich rauche übrigens ohne Tabak) und mir fällt eine Schnecke auf, die an irgendsoeiner Pflanze (1,50m hoch) hängt und absolut geschickt sich so an den einzelnen Zweigen festhält, dass sie an ein Blatt kommt, an dem sie knabbert.

Ich schaue mir die Nacktschnecke näher an und lerne sie zu verstehen. Ich bin froh, dass ich so ungerne Bücher lese, weil es einfach viel interessanter und spannender ist, seine eigenen Beobachtungen zu machen. Warum habe ich den Satz eigtl immer nur als Kind gehört: "Probieren, geht über studieren". Ich war in der Grundschule der beste, weil ich jeden Tag draußen war und meine Erfahrungen gemacht habe, Abgesehen von Büchern über die Planeten und den Weltraum, weiß ich nicht, was ich in der Grundschulzeit gelesen habe. Und auch vor meiner Reise habe ich einen Angler (um die 16Jahre) kennengelernt, der mir davon erzählt wie er aufeinmal schlagartig in der Schule besser war, seit er zum lernen in die Natur gegangen ist. Die Natur bietet so viele Antworten. Früher zogen die Menschen auch ihre Antworten aus ihren Blicken in die Sterne. Heute sehen wir die meisten ja leider gar nicht mehr, weil wir einfach zu viel licht auf der Erde haben. Nirgendwo auf der Erde, kann man noch einen Sternenhimmel wie vor ein paar Hundert Jahren sehen.

jedenfalls die Schnecke fraß so ein Blatt dieser Pflanze, welche zu keinerlei Gemüse gehörte. Also stört mich das ja nicht. Ich dachte an das Buch, was ich angefangen habe in dem es um die Kooperation mit der Natur geht. Die Schnecke futtert das Unkraut weg. Super Kooperation. Dann sah ich Löcher auch in den Blättern vom Kürbis. Da dachte ich mir auch. Ja ich will ja am Ende nur den Kürbis haben. Die Blätter können die ja ruhig fressen.

Und dann sah ich aufeinmal überall Schnecken. Ich bin rumgegangen.. In jedem Topf war mindestens eine, wenn nicht zwei oder drei. Die ganzen Kohlrabi waren abgefressen und zieht der Kürbis nicht aus den Blättern auch irgendwelche Stoffe und wenn diese angefressen sind, bekommt er weniger? Hmm.. vlt. sind die Schnecken für einen Gemüsegarten zur eigenen Versorgung doch zu viele.

Mir wurde klar, dass Vegetarier oder Veganer, wie man zum Beispiel im Ökodorf Tamera sein soll, Quatsch ist. Im Leben geht es um fressen oder gefressen werden. Und wenn die Schnecke mein Essen isst, dann muss ich sie halt essen. So läuft das. Das ist Kooperation mit der Natur. Ich habe daran gedacht wie Essens-Gerichte mit der Zeit vlt. ausgestorben sind. Vlt. war es früher normal Schnecken zu essen, die Franzosen tun es ja noch. Aber heute hat man sich auf Massenware Hühnchen, Schwein und Rind spezialisiert. Wir essen hier ja auch keine Insekten, dennoch könnte man es.

Also da waren sicherlich über 100 Schnecken im Garten und ich habe ihnen in etwa gesagt: "Schnecken. Passt auf. Ihr dachtet wohl, jetzt wo Mary weg ist, könnt ihr euch über das ganze Gemüse hier hermachen. Aber nicht mit mir. Da draußen ist genug zu essen für euch. Aber das hier ist meins. Meins (ich spreche dabei auch von Marys) deswegen, weil ich mich mit meiner Pflege mehr darum kümmere und es auch angebaut habe, als ihr es mit eurem Kot düngt. Da ich mehr für die Pflanzen tue, habe ich auch das Anrecht auf sie. Und wer meint, dass er sich was davon nehmen kann, den HAU ICH IN DIE PFANNE!"

Ja, damit bin ich dann gegangen und ich nehme das schonmal vorweg. Als ich dann ein paar Tage später wieder kam, habe ich keine Schnecke mehr gesehen. Ich bin mehrmals durch den Garten, aber keine Schnecke in den Töpfen... nichts. Dann in der hintersten Ecke habe ich eine Schnecke gefunden, die Unkraut fraß.

Dann habe ich Schneckenschleim entdeckt und ein paar weitere Schnekcen gefunden. Das ist echt gut. Man darf nicht nach Schnecken suchen, sondern nach Schleimspuren. Die dachten wohl, die könnten sich vor mir verstecken. Schließlich habe ich 5 Schnecken gefunden. Also kein Vergleich zu vorher und gerade genug, um mir ein Gericht daraus zu machen.

Ich habe die erstmal in heißes Wasser eingelegt damit die sich entschleimen und dann Vorder und Hinterteile abgeschnitten. Auf die Schnekce gedrückt und Gedärme und so ließen sich dann mit dem Messer raus ziehen oder kamen von alleine. Dann in die Pfanne. Mary hat ozonisiertes Öl gehabt. Das ist nochmal ein riesiges anderes Kapitel. Also eigtl ist die Krankheit Krebs was ganz anderes, als die Öffentlichkeit denkt, aber die Pharmaindustrie verdient damit Milliarden. Der Peter weiß darüber alles. Hat mit Ärzten, Jägern, Bestattern,.. schon gesprochen. In Wahrheit nehmen wir durch unser Essen kleine Parasiten auf, die eigentlich uns wieder verlassen würden, aber da wir heute mit so viel Lösungsmitteln konfrontiert werden, werden die groß, durchbrechen die Magenwände und fressen sich durch unser Gewebe, schwimmen durch unsere Adern und und und... am liebsten fressen sie bei der Frau in der Brust oder beim Mann an der Prostata, weil die Teile am schwächsten sind, bzw. die ganzen bösen Stoffe in sich tragen, wovon sich die Würmer ernähren. Das ganze ist nen großes Kapitel und ich habe mir vom Peter das alles mehrmals erklären lassen, aber schwer das alles wiederzugeben.

Gegen diese Würmer hilft eine Kur mit ozonisiertem Öl, was die Viecher wohl platzen lässt. Das kann man alles wohl auch nachprüfen und sehen, ob man die Würmer hat und sie dann gestorben sind nachher. Man nimmt dann morgens und abend nen Becher davon und trinkt das.

Da die Mary jetzt im Urlaub ist, kann sie die Kur wohl eh nicht fortführen und ich habe das einfach mal in die Pfanne gegeben. Wenn die schnecken, die Würmer haben, dann platzen sie jetzt ja vielleicht.

Das Plastikbesteck ist übrigens Spezialbesteck von der NASA ohne Hormone, Weichmacher,...
Das Plastikbesteck ist übrigens Spezialbesteck von der NASA ohne Hormone, Weichmacher,...

Ja, dazu habe ich dann noch in den Wok Reis, Zuchini, Gurke und Kürbis (bis auf den Reis also alles aus dem Garten) gehauen. Und es war echt lecker. Habe die Schnecke dann auch ganz pur probiert und schmeckt ein bisschen wie Tintenfischringe, nur ohne dieses Meeraroma von Salzwasser sondern mit dem Aroma vom Land. Also hatte was herberes wie Schaf noch in sich. Aber viel besser als Leber, Herz, .. und was es sonst so manchmal zu essen gab.

Das war die Geschichte mit den Schnecken.

Wir sind noch beim Samstag :D

 

Also neben das mit den Schnecken sind mir auch die Blumen aufgefallen.

Ich habe da zum ersten Mal Blumen für mich entdeckt. (meine Mutter wird sich freuen :D) Bisher war das für mich nur ne Geldverschwendung die Platz wegnimmt und man auch noch gießen muss. Aber als ich vor dieser Blume, dessen Name ich nciht kenne stand, (Blaue Stiele, Gelbe Blüten, wie fluoreszierend leuchtete sie) roch ich an ihr und es fühlte sich großartig an. Ich wette, dass der Geruch auch eine Wirkung hat und zwar auch im kleinsten medizinischen Sinne. Das man mit dem Riechen an Pflanzen etwas heilen kann.

Mary hat da auch mal was anderes noch gesagt: Wenn man im Krankenhaus einem Patienten Blumen im Topf schenkt, dann geht es ihm schlechter, weil sie die Energie von ihm ziehen, während abgeschnittene Blumen nur noch Energie nach außen geben.

Wie dem auch sei. Wenn ich ein Wohlbefinden spüre, nachdem ich an Blumen rieche, dann muss die Blume definitiv eine gute Wirkung auf mich haben. Sonst wäre die Funktion im Körper Blödsinn.

So nach dem interessanten Aufenthalt im Garten und meinen letzten Worten an die Schnecken bin ich zurück zu Mary's richtigem Haus und ein bisschen später kam dann die Maddy (Enkelin von Mary) mit allerhand Freunden. Die sind ins Wohnzimmer und als ich dazu kam, saß ich den Kreis Typen, die kein Respekt vor diesem Platz haben.

Da haute einer zum Beispiel den Crusher auf den immens wertvolen GlasLinsenTisch und drehte sich darauf nen Joint und Maddy erzählte vom Gong im Garten, der wohl aus Tibet sei und heilig und nur zu spirituellen Anlässen benutzt werden darf und wie sie letztesmal die ganze Nacht darauf rumgehauen haben, sodass sich die Nachbarn am nächsten Tag bei Mary beschwert haben und die den Gong mit Heilern neuweihen musste.

Was geht hier ab....

Tja, ich habe mich dann vor dem Haufen vorgestellt und wir sind dann noch oben über die Dachterasse aufs Dach um dort eineN zu rauchen. Und krass wie schwer die sich taten über diese Baumscheiben zu gehen.

Später dann kam Johann wieder, der auf dieses Schlachtfeld total gelassen reagierte und später noch feuer spuckte, der das wirklich drauf hat und der sein soll, der wohl die größte Flamme spuckt. Sagt man ihm nach und Hallelulja, die war wirklich rieisig. Habe auch schon Fotos von ihm gesehen, wo er für einen Opel-Werbespot gespuckt hat. Dann macht der mal noch so eben nen Spagat und stuff. Schon krass, was der alles noch drauf hat.

So und damit beende ich mal den Samstag.

 

 

Sonntag dann haben wir im Haus was aufgeräumt. Ne Menge Zeug entsorgt...

Ich bin jetzt hier schon 2,5 Stunden dran und ich erwarte gleich Gäste, deswegen erwähne ich was noch die Woche war und gehe später drauf ein. Habe nämlich keine Zeit mehr.

 

Die Kinder und Enkel von Anita waren die Woche hier. Anita ist Schamanin und wohnt in einem blauen Haus im Garten. Sie ist Engländerin und so war dann auch eine englische Familie hier zu Besuch. Super, um mein Englisch aufzufrischen und falls ich mal in London sein sollte, habe ich da jetzt auch ne Adresse, wo ich wohnen könnte.

Interessant war noch: Ich habe mit der Mutter gesprochen und die hat mir erzählt welcher unglaublich Druck auf den Kindern noch in der Schule lastet.

Worauf ich ihr von der ökologischen Schule in Berlin erzählt habe, von der mir die Kinder von der Susanne (Freundin von Johann), die davor mal hier ne Woche zu Besuch war, erzählt haben. Da läuft das Schulsystem so, dass jedes Kind sich selbst sein Unterrichtstoff erarbeitet und entscheiden kann, wann es welche Klausur schreiben will und ob es heute sich mit Mathe oder Erdkunde beschäftigen will u.s.w. Da gibts noch viel interessantes zu erzählen finde ich, aber keine Zeit.

 

Dann habe ich hier noch das ganze Brennholz vom Haus weiter in den Garten gefahren und gestapelt, weil die Hausfassade gestrichen wird. Ein Polizist ist wohl vorbei, hat das Haus gesehen und Marys Glasbilder und ihr angeboten ihr Haus neu zu streichen, wenn er dafür ein Glasbild bekommt.

 

Ja, der streicht hier jetzt seit Montag. Ist echt ein Wahnsinnsprojekt auch.

Der Johann und der Peter sind hier den ganzen Tag am räumen und bauen.

Für die Übergabe an die Stiftung muss es ein ordentliches Archiv geben. Da arbeiten die beide auch schonmal 19 Stunden am Tag! Unglaublich.

Jetzt sind die in Berlin um dort ein stein und Glasbild von mary einem neuen besitzer zu geben und ich habe die ruhe hier zu sitzen und 3 Stunden zu schreiben. Das wäre sonst nämlcih momentan auch gar nicht möglich. Wenn die hier arbeiten, kann ich nicht am PC rumsitzen, sondern habe auch was in die Hand zu nehmen,,,

 

 

So, ein weiterer Punkt über den ich gerne noch reden würde ist der Ketan und sein Projekt in Köln und alles drumherum.

Ich verlinke einfach mal auf ein paar Seiten zum selbstinformieren.

Lasst mich noch gesagt sein. Der Ketan ist vor ein paar Jahren mit einem Traktor und 2 Wägen auf ein leeres Gelände so ziemlich in Köln Zentrum und hat das besetzt und ein Ökodorf oder transition Town gegründet.

jetzt wohnen dort etwa 10 Leute in eigenen Holzhütten. Total interessante Stimmung. Die Tiziana, die ich über die tara kennengelernt habe, wohnt jetzt dort und sie erlebt dort in etwa so das gleiche wie ich hier. Das schon lsutig und schön auch jemanden zu haben mit dem man seine Erlebnisse teilen kann, weil der andere im gleichen Leben so steckt.

 

Schon wirklich interessante Zeit gerade. Angefangen in Ägypten, Tunesien, Syrien, Spanien,.. gehen jetzt auch die Leute in England auf die Straße und eroebern sich Viertel und in Israel tummeln sich 300.000 Menschen auf einem Platz. Angefangen damit, dass eine auf facebook gepostet hat, dass sie kein Geld mehr hat und jetzt ihr Zelt auf nem Platz in der Stadt aufstellt. Darauf ist das eine Zeltstadt in der Stadt geworden. Und beim Ketan ist ein Ökodorf in der Stadt. Transition Town. Schon verrückt eigentlich.

Leider will die Stadt dieses schöne Dorf zum 1. September abreißen. Deswegen. Schaut es euch bitte noch vorher an und man kann sicherlich noch was tun.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
feel free to copy my thoughts and words