Ihre Ideen für eine zukunftsfähige Wirtschaft?

Mehr auf:

Neuseeland - Zufluchtsort?

Jetzt bin ich hier schon ganze 2 Wochen, war groesstenteils nur in Auckland, aber habe doch ne ganze Menge ueber das Land hier schon gelernt. Ziemlich viel auch durch die Familie bei der ich die letzte Woche war. Eine Adresse, die mir die Mary gegeben hat.\

Aber ersteinmal mein Verlauf

Bankkonto und IRD-Number beantragt. Ein Haufen Leute kennengelernt.

Viele Geschichten ausgetauscht und ne Menge unternommen.

EXPLORATION! Das macht unglaublich viel Spass. Zumindest hat es das mit Macaila und Valerie mit denen ich ein Zelt geteilt habe. War dann bis Donnerstag in Auckland. Habe den neuseelaendischen Dubstep kennengelernt, der.. also ich war in 2 clubs und es fuehlte sich wie eine Kellerparty an. Die Decken waren kaum 2 Meter hoch, die Clubs waren mit Couch and Stuff wie ein Keller eingerichtet und die Leute waren eher Mainstream und so auch die Musik. Oft einfach Charts auf Dubstep getrimmt.

Egal.. ALso dann war ich am Donnerstag noch mit Valerie unterwegs. Habe die erst ein bisschen begleitet zu nem Vorstellungsgespraech  und sind dann noch ein bisschen exploren gegangen und ich meinte, cih will richtigen Wald.

Also sind wir ziemlich spontan dann nach Hamilton los, wo sie herkommt und auch Macaila gerade ist, weil sie wieder arbeiten musste.

Dann war ich 2 Tage in Hamilton (bis Smastag) hatte eine AWESOME-Zeit und fand dann in Auckland in dem Zelt in dem ich geschlafen habe, Wodka Dosen und meinen Rucksack halb offen.

Meine Kalimba, Survival-Kit, Seil, Umhangetasche, Taschenlampe und noch ein paar Kleinigkeiten habens ie mitgenommen. und von einem Schuh den schnuersenkel so entnommen, dass die Riemen abgerissen sind. Ich schlepp das paar schuhe noch mit mir rum...  Irgendwie wollte ich es ja vorher noch zurueckgeschickt haben. 

Wieder neue Deutsche hier kennengelernt dann und am Sonntag dann in de Norden getrampt. Da habe ich ja eine Adresse von der Mary bekommen.

Und der 2. Autofahrer fuhr auch schon ganz in die Naehe und hat mich dann sogar direkt dahin bis zum Eingang des Anwesens gefahren (bestimmt ein Umweg von 20 km). 40 Hektar-Anwesen. Damn. Das ist gross.Und doch meinte, der alte Mann, den ich mit meinem Besuch ueberrascht habe, dass er keine Schlafmoeglichkeit fuer mich hatte. Dann haben wir uns sehr nett unterhalten und ihm viel sein gerauemiges Gaestehaus ein. Und am naechsten Tag fuhr er mich zu seiner Tochter, die Kinde ueber meinem Alter hat.

Dort habe ich dann viel im garten gearbeitet, ueber Pflanzen und Geschichte und Land viel gelernt, wovon ich spaeter erzaehlen moechte.

Dann gestern (Samstag) musste sie nach Auckland ihren Tisch vorbereiten, denn am Sonntag hat hier die Toepferei Tag der offenen Tuer und da sie selbst toepfert, ist das ein tag etwas von ihren Erzeugnissen zu verkaufen.
Galerien sind naemlich so teuer, dass man nur ein minus macht.

 

Also bin ich bis heute (Sonntag) wieder in Auckland, habe mal einen Pc, der mir ein staendiges Bild anzeigen kann und konnte die Veraednerungen im Occupy Auckland der letzten Woche feststelllen.


Mittlerweile kostet hier das Dinner 2$ und es gab nur noch eine Scheibe Toast und eine Bratwurst und auch Dunkin Donuts hat seine riesige Ueberproduktion an suechtigmachenden Donuts nicht mehr nachts auf die Strasse gestellt.

Nach einer grandiosen Woche, war jetzt eine ehr traurgie Woche.

Macaila, mit der ich eigentlich jetzt zusammen reisen wollte, hat mir geschrieben, dass Reisen wohl doch nicht mehr infrage kommt. Warum auch immer, ich hatte gestern Nacht nur einen Donut, (das schon fast das schlimmste!) Table-Hopping hat gestern leider auch nicht funktioniert und ich habe nach all dem Frust mir einen suendhaft teuren Gingerbread Frappucino im Starbucks von der Valerie gekauft und am Ende habe ich dann im Occupy-Wohnzimmer-Zelt schlafen muessen, weil ich sonst niemanden kennengelernt habe, der zu viel Platz in seinem Zelt hat.

Ja, wirklich schrecklich... (Also das war schon ein bisschen ironsich)

Eigentlich ist immernoch alles super cool. Nur, dass die Gedankenkette AWESOME>AWESOME>AWESOME>AWESOME, die die Woche davor einfach mein Leben beherrschte, nun ein bisschen unterbrochen wurde.

 

Heute mittag fahre ich dann nach Onehunga, wo die Toepferei ist und am Montag kann mich die Elena, dann weiter in den Norden bringen.

 

Northland

Das Northland von Neuseeland ist wohl ziemlich kriminell (hohe Jugendarbeitslosigkeit) und wir haben wohl ein ziemlich falsches Bild von Neuseeland.

Waherend (so Elena) vor Jahrzehnten die Schlagzeilen in der Zeitung noch war, dass eine Katze vom Baum geholt werden musste, sind nun Morde und Ueberfaelle schon was alltaegliches...

3 Deutschen, die ich Occupy kennengelernt habe, wurde im Norden ihr Campervan mit allem geklaut.

 

Elena meinte, dass Neuseeland eigtl. wirklich arm. Eher schon wie ein Entwicklungsland.

In Asutralien habe ich vorher gehoert, dass die wirtschaftliche Lage Neuseelands wirklich schlecht ist und gestern von einem Aegypter, dass 30.000 Neuseelaender jaehrlich nach Australien ziehen.

Aber es wandern auch eine Menge Leute hier ein. Vor allem chinesen. Und auch der Aegypter moechte hier einwandern und sich mit einer Permakultur fernab der Zivilisation vor dem herrannahenden Kollaps retten.

Er hat mir auch noch, die wahren Hintergruende der Aufstaende in Aegypten erzaehlt und ...

Permakultur + Neuseeland scheint die Zukunftsrettung fuer viele zu sein. So scheint es mir.

Die Macaila studiert Environmental Planning und naechstes Jahr lernen sie alles ueber Permakultur. Das waere ein Studium, was ich ja auch noch aufnehmen wuerde.

gibt es aber nur in Hamilton in Neuseeland und vielleicht 30 Leute pro Jahr.

Ich habe mir mal den Stoff aus ihrem ersten Jahr angeschaut, und da sieht man auch die Kurven Peak-Oil und Bevoelkerung und wie die Bevoelkerung einfach schrumpfen muss.

Obendrein hat mir die Elena noch das Buch "One Billion Dollar" geschenkt, dass gemein spannend ist und mich auch nochmal wieder mit diesen ganzen Themen konfrontiert.

Also was ne Permaklutur in Neuseeland angeht und den Weg dahin u.s.w. darueber koennt ich jetzt schon einiges schreiben.

Aber meine Zeit rennt aus (habe nur eine Stunde)  und es gibt auch noch tausend andere interessante Sachen.

 

 

Ich beende jetzt einfach mal.

Wenn jmd Fragen zu etwas hat, nur zu.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
feel free to copy my thoughts and words